St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz e.V.
St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz e.V.

Partnerschaft mit dem Bürgerschützenverein Annaburg 1890 e.V.

Im Jahr 1991 hat sich der Bürgerschützenverein unserer Partnerstadt Annaburg neu gegründet. Der damalige 1.Vorsitzende Rudi Bleistein traf sich zufällig auf einer Geflügelausstellung mit unserem damaligen Brudermeister Josef Lakämper in der Ostwestfalenhalle Kaunitz. Nach kurzem Gespräch kam man sich durch das gemeinsame Engagement in den jeweiligen Schützenverein näher. Kurze Zeit später fuhr eine Abordnung der Kaunitzer Schützen zum Annaburger Schützenfest. Von da fanden in jedem Jahr Besuche statt.

Mit ein wenig Stolz können wir Kaunitzer sagen, dass es uns gelungen ist, in jedem Jahr mit einer Abordnung in Annaburg vertreten zu sein

Für ein abwechslungsreiches Programm ist gesorgt.

 

Dank Sagen möchte die St. Hubertus- Schützenbruderschaft Kaunitz Hans Bokel und Peter Kropat.

Seit 15 Jahren planen und organisieren die beiden den Ausflug in unsere Partnerstadt Annaburg.

Ehrentafel anläßlich der Neugründung 1991.

In Annaburg 2019

Am 18. und 19. Mai 2019 besuchte die St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz mit Königin Sylvia Vredenburg das Schützenfest des Bürgerschützenvereins Annaburg e.V 1890.

 

Am Samstag, 18. Mai 2019 fand das Königsschießen mit dem Bogen und dem Gewehr statt.

Bogenkönig wurde Dieter Walter, Schützenkönig wurde Heiko Juraschek.

 

 

 

Hier ein paar Eindrücke von dem Wochenende.

Beim Schützenfest 2017 in Annaburg

Klaus Möbus ist der neue Schützenkaiser 2017 des Bürgerschützenvereins Annaburg. Er war bereits 2008 König.

Fotos vom Schützenfest 2017 in Annaburg

Zu Besuch beim Bürgerschützenverein Annaburg 2016

Mitglieder beider Vereine vor dem Vereinsheim des Bürgerschützenvereins Annaburg

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz besuchte vom 20. bis 22. Mai 2016 den Bürgerschützenverein Annaburg.

Diese Partner- und Freundschaft besteht jetzt bereits seit 25 Jahren und ist begründet durch die Städtepartnerschaft Annaburg - Verl.

Anlässlich des 25 jährigen Jubiläums der Wiedergründung des Bürgerschützenvereins Annaburg von 1890 besuchten die Kaunitzer Schützen ihre Freunde im sachsen-anhaltinischen Annaburg. An der Spitze natürlich ihr Königspaar Jürgen und Anja Zinn, sowie Brudermeister Peter Lichtenauer und Oberst Uwe Cordfulland.

Von offizieller Seite der Stadt Verl wurde die Reisegruppe vom ehemaligen Bürgermeister Josef Lakämper und dem ehemaligen Beigeordneten Franz Berenbrinker begleitet. Beide verbinden viele Freundschaften in der Partnerstadt Annaburg und beide werden immer mit großer Freude begrüßt.

Wie hoch der Stellenwert der Verbindung zu den Annaburger Schützen auf Kaunitzer Seite ist, zeigt die Zusammensetzung der Reisegruppe. Gehörten doch neben dem amtierenden Königspaar, dem Brudermeister und dem Oberst 13 ehemalige Könige und Königinnen, 1 Kaiserin, 2 Ehren-Brudermeister zu den Annaburg-Reisenden. Tatsächlich begleiten sich Annaburger und Kaunitzer Schützen auch schon seit 25 Jahren durch die Schützenjahre. Trafen sich doch 1991 der vor einigen Jahren leider verstorbene Wiederbegründer und langjährige 1. Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Annaburg Rudi Bleistein und der damalige Kaunitzer Brudermeister Josef Lakämper auf einer Geflügelausstellung in Kaunitz und verabredeten eine Partnerschaft zwischen beiden Vereinen. Und tatsächlich reiste eine kleine Kaunitzer Abordnung schon 1993 zum ersten Annaburger Schützenfest. Seitdem verpassten die Kaunitzer Schützen kein Annaburger Schützenfest, mal mit kleinen Abordnungen, dann aber auch mit großen Gruppen.

Unvergessen sind die beiden Besuche mit Musik in Annaburg. 1996 fuhr man mit dem Tambour Corps Hövelriege und dem Musikverein Verl in die Partnerstadt. 2012 konnte man mit Hilfe des Kaunitzer Bäckermeisters und Schützenbruders Rudi Schumacher das Städtische Blasorchester Schloß Holte-Stukenbrock für den Ausflug nach Annaburg gewinnen. Bei dieser Fahrt waren auch erstmals Abordnungen der Sürenheider St. Georg Schützen sowie der Verler Gilde mit von der Partie.

Auf der Kaunitzer Seite gab es 2016 auch ein kleines Jubiläum. Seit nunmehr 15 Jahren organisieren Hans Bokel und Peter Kropat die Fahrten nach Sachsen-Anhalt. In dieser Zeit besuchte man nicht nur die Freunde in der Partner-Stadt, sondern auch Städte in der näheren und weiteren Umgebung, wie zum Beispiel Magdeburg, Dresden, Torgau und Wittenberg.

In diesem Jahr begutachtete man die Vorbereitungen auf das Luther-Jahr 2017 mit dem 500 jährigen Jubiläum der Reformation in Wittenberg. Da die Schlosskirche mit der Thesen-Tür noch als Baustelle glänzten besuchte man neben der Stadtkirche, das Cranach-Haus und natürlich das Wohnhaus Martin Luthers und seiner Frau, Katharina von Bora.

Am Abend gab es ein erstes Treffen mit den Annaburger Freunden im „Lokal am Wald“. Hier wurde gemeinsam ein „Erdschwein“, gebacken in einem Unterirdischen Backofen, verspeist.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Partnerstadt Annaburg. Nach dem Frühstück besuchte man die über 500 Jahre alte Annaburger Stadtkirche in der auch Martin Luther gepredigt hat. Neben einigen historischen Fakten gab es auch ein kleines Harfenkonzert mit besinnlicher Musik und Gesang.

Danach ging es wieder zurück in die Gegenwart. Der kürzlich erst abgelöste 1. Vorsitzende des Annaburger Bürgerschützenvereins, Dietmar Hintz führte die Kaunitzer durch die Produktionshallen der Annaburger Nutzfahrzeug GmbH. Hier werden Anhänger für den Transport landwirtschaftlicher Güter für den gesamten europäischen Markt hergestellt und man bietet 250 sichere Arbeitsplätze in einem eher strukturschwachen Gebiet.

Nach einer stärkenden Erbsensuppe erläuterte die stellvertretende Bürgermeisterin Anja Liebig wie in den vergangenen Jahren verfallene historische Gebäude wie die ehemalige russische Kaserne oder das Annaburger Schloss mit der Hilfe von öffentlichen Trägern restauriert wurden und auch weitere Gebäude in Zukunft erhalten werden sollen. Hier zeigte der Bürgermeister Rüdiger Neubauer anhand eines ehemaligen Hotels mit Saalbetrieb, welches zu einem kulturellen Veranstaltungsraum restauriert werden soll, ein ehrgeiziges Beispiel.

Nächster Punkt auf der Tagesordnung war der „Königsschuss“ mit dem die Annaburger aus 10 im Vorfeld qualifizierten Schützen und Schützinnen ihren König oder Königin ermitteln. Zum zweiten Mal wurde auch ein Jungschützenkönig aus geschossen.

Am Abend traf man sich im Saal des „Goldenen Ring“ zum Festball mit der Bekanntgabe der Könige.

Zunächst überreichte der Kaunitzer Brudermeister Peter Lichtenauer die Gastgeschenke. Hatte man doch neben einer Ehrentafel zum 25jährigen Jubiläum eine Fahne mit den beiden Wappen der beiden befreundeten Vereine mitgebracht. Übrigens: ein zweites Exemplar der Fahne bleibt in Kaunitz bei Steffi Und Hansi Peterhanwahr, die die Idee zu der Gestaltung der Fahne hatten.

Dann gab es noch eine Überraschung für die Kaunitzer Schützen Hans Bokel, Peter Kropat und Oberst Uwe Cordfulland. Sie wurden für Ihren langjährigen, unermüdlichen Einsatz für die Partnerschaft und Freundschaft vom Vorstand des Annaburger Bürgerschützenvereins mit einer Urkunde zu „offiziellen Ostbeauftragten“ ernannt.

Aber auch für die Annaburger Schützen gab es eine faustdicke Überraschung. An Frauen als König hatte man sich in den vergangenen Jahren schon gewöhnt, aber Nadja Schräpel hatte nach 2009 erneut am besten gezielt und wurde zur ersten Kaiserin des Annaburger Schützenvereins von 1890 proklamiert.

Nach dem offiziellen Teil tanzten und feierten Annaburger Schützen, Gäste und Kaunitzer Schützen gemeinsam bis in den frühen Morgen.

Am Sonntagmorgen traf man sich zu einem zünftigen Frühschoppen und schoss dabei den „Gastkönig“ aus. Diesen Titel sicherte sich die Kaunitzer Schützenschwester und Throndame Daniela Grisard nach einem spannenden Stechen gegen Detlev Hoffmann und Heiner Henkenjohann.

Nach einem kleinen Mittagsimbiss und vielen persönlichen Verabschiedungen ging es für die Kaunitzer Schützen wieder zurück in die ost-westfälische Heimat. Hier in Kaunitz und natürlich auch in Annaburg freut man sich auf den Gegenbesuch zum Kaunitzer Schützenfest im Juli.

 

Sehen Sie einige Fotos von dem tollen Wochenende.

Aktualisiert: 

 

2

Hier finden Sie uns:

Schützenhalle:

St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz e.V.
Alter Postweg 30
33415 Verl

Postanschrift:

St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz e.V.
Akazienweg 46
33415 Verl

Kontakt

Datenschutzerklärung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Hubertus Schützenbruderschaft Kaunitz e.V.